Digitalministerium setzt auf breiten Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern sowie Fachleuten

Start der virtuellen Auftaktveranstaltung zur Fortschreibung der Strategie Digitales Hessen – Motto: „Der Mensch im Mittelpunkt“

Start der virtuellen Auftaktveranstaltung zur Fortschreibung der Strategie Digitales Hessen.

Wiesbaden – Die Hessische Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus und Digitalstaatssekretär Patrick Burghardt starteten heute den öffentlichen Dialog zur Strategiefortschreibung “Digitales Hessen” mit einer virtuellen Auftaktkonferenz unter dem Titel „Der Mensch im Mittelpunkt“. In einem Livestream aus der Alten Schmelze in Wiesbaden diskutierte die Ministerin mit Bürgerinnen und Bürgern, sowie Fachleuten wie Lorena Jaume-Palasí (The Ethical Tech Society), Florian Kondert (Zukunftsinstitut), Silke Kopp (Health&Bits GmbH) und Dr. Andreas Weber (4opmc e.V.) über die Potentiale, Anforderungen und Ziele einer gelungenen Digitalisierung für Hessen. Dabei haben sowohl die Podiumsgäste vor Ort als auch die auf der Strategie-Webseite www.digitale-zukunft-hessen.de zum Livestream eingeladenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Fragen und Impulse eingebracht. „Die Digitalisierung wird unser Leben immer stärker prägen. Den Menschen dabei in den Mittelpunkt zu stellen, heißt für mich: Wir nutzen die digitalen Chancen sinnvoll und wir sprechen mit den Bürgerinnen und Bürgern über ihre Erwartungen. Nur gemeinsam im Dialog können wir den Wandel gestalten", hob die Ministerin hervor.

Das Digitalministerium setze deshalb beim Strategieprozess auf zwei Ebenen: Zum einen startet nach der Auftaktkonferenz Ende August auf einer webbasierten Beteiligungs-Plattform ein Fachdialog, zu dem über 300 Expertinnen und Experten in Hessen aus Unternehmen und Wissenschaft, aus Kommunen und Verbänden eingeladen sind. Sie können über vier Wochen in virtuellen Themenräumen ihre Impulse zu aktuellen Herausforderungen und möglichen Perspektiven der Digitalisierung in Hessen einbringen. Die verschiedenen Empfehlungen und Fragen werden im Anschluss ausgewertet und gebündelt.

Zum anderen werden parallel über die Auftaktkonferenz und die Webseite Bürgerfragen und ihre Erwartungen gesammelt. In einer öffentlichen Dialogphase von Ende Oktober bis Ende November 2020 werden diese Fragen und die strategischen Impulse aus dem Fachaustausch in virtuellen Themenforen zu Handlungsfeldern wie Wirtschaft und Arbeit 4.0, Digitale Kompetenzen, Innovation und Verantwortung oder smarte Städte und Regionen weiter diskutiert. Hierzu sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen. „Digitalisierung ist Zukunft, den Weg zu gestalten unsere Aufgabe. Die vielen Aspekte digitaler Anwendungsmöglichkeiten in Innovations- und Arbeitsprozesse so zu integrieren, damit unser Leben sich zum Wohle unseres Landes und der Menschen entwickelt das wollen wir mit der digitalen Strategie Hessens erreichen. Basis ist dabei unser ethisches Wertegerüst“, so die Digitalministerin.

Digitalstaatssekretär Burghardt ergänzte: „Wir brauchen beide Sichtweisen: Den Blick der Fachleute und Digitalisierungstreiber, aber auch die Sicht der Bürgerinnen und Bürger, die einen konkreten Nutzen digitaler Lösungen erwarten, aber durchaus auch Sorgen und Vorbehalte haben. Die fachliche Expertise und den Mehrwert für die Menschen gilt es in dem Beratungsprozess aufzunehmen und daraus gute Handlungsansätze zu entwickeln.“

„Der digitale Wandel ist eine Zukunftsreise mit vielen Möglichkeiten aber auch großen Herausforderungen. Wir müssen ihnen offen und wach, mit Gestaltungswillen und Umsicht vor allem aber verantwortungsvoll begegnen. Dann können wir die Digitalisierung zum Nutzen der Bürgerinnen und Bürger für unser Land, für mehr Lebensqualität, Wirtschaftskraft und notwendige Innovationen nutzen. Darum geht es bei unser Fortschreibung der Strategie Digitales Hessen“, betonte Sinemus abschließend.

Vielen Dank fürs Teilen: