Start der Geschäftsstelle Smarte Region

Hessens Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus: „Mein Ziel ist es, die Digitalisierung in allen hessischen Kommunen und Landkreisen zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger voranzutreiben.“

Die Digitalisierung hat in der aktuellen Zeit einen enormen Schub erhalten und gewinnt zunehmend an Bedeutung. Um die hessischen Kommunen und Landkreise und weitere Akteure wie z.B. Anbieter von Smart Region-Lösungen im Bereich Digitalisierung bestmöglich zu unterstützen, hat das Digitalministerium ab heute die Geschäftsstelle ‚Smarte Regionen‘ eingerichtet. Die Geschäftsstelle hat die Aufgabe, eigene Angebote auch in Kooperation mit verschiedenen Organisationen zu entwickeln. Dadurch soll ein gemeinsames, breites Serviceangebot geschaffen werden. „Die Digitalisierung in allen hessischen Kommunen und Landkreisen voranzutreiben ist eines meiner Ziele“, so Hessens Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus. In smarten Regionen entstehen digitale Anwendungen, die die Menschen im Alltag, im Arbeits- und Wirtschaftsleben oder etwa in den Bereichen Mobilität, Energie, Gesundheitsversorgung unterstützen. Die Geschäftsstelle wurde pünktlich zum bundesweiten Digitaltag eröffnet, denn auch in den Kommunen und Regionen gilt es, das große Potenzial der Digitalisierung zu heben.


Ansätze für smarte Lösungen

In allen kommunalen Handlungsfeldern gibt es Ansätze für smarte Lösungen: intelligente Verkehrssteuerung, sensorbasierte Abfallentsorgung, digitale Formen der Bürgerbeteiligung, Datenplattformen - die Umsetzungsbeispiele sind vielfältig. Mit verschiedenen Informations- und Transferangeboten wie Online-Seminaren, Kongressen und Beratungen sollen smarte Lösungen in den hessischen Kommunen und Regionen angestoßen werden. Der Mehrwert smarter Städte und Regionen für die Bürgerinnen und Bürger soll illustriert und digitale Lösungen greifbar gemacht werden. Die Geschäftsstelle arbeitet im Verbund mit verschiedenen Partnern wie ekom21, Hessen Trade & Invest und dem House of IT e.V.. So sollen verschiedene Angebote im Bereich Smart Region gebündelt und neue bedarfsgerechte Angebote gemeinsam mit den Partnern entwickelt werden.

„Smarte Dörfer, Städte und Regionen können dazu beitragen, das Leben der Menschen zu verbessern und Ressourcen zu schonen. Die Hessische Landesregierung unterstützt Kommunen zuverlässig. Mit der Geschäftsstelle Smarte Region schaffen wir eine Anlaufstelle und wollen damit erreichen, dass erfolgreiche Ansätze auch auf andere hessische Regionen übertragen werden, damit künftig alle Hessinnen und Hessen von smarten Lösungen profitieren können“, so Hessens Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus.


Best-Practice-Sammlung online

Auf der Website „Smarte Region Hessen' stehen künftig Informationen über die virtuelle Geschäftsstelle Smarte Region und deren konkreten Angebote zur Verfügung. Hier werden auch Beispielprojekte aus hessischen Kommunen und Regionen dargestellt. Diese Best-Practice-Sammlung wird nach und nach ausgebaut. Im Sommer werden virtuelle Regionalforen stattfinden, in denen an spezifischen Themen mit den Akteuren vor Ort gearbeitet wird. Die Ergebnisse werden im Kongress „Digitale Städte – digitale Regionen“ im September 2020 vorgestellt. Ab August wird den Kommunen eine Beratung über ekom21 zur Verfügung stehen. Damit kann vor Ort an den spezifischen Fragen und Strategien gearbeitet werden.

„Wichtig ist uns nicht nur die Kooperation mit Akteuren aus Hessen. Wir stehen auch in engem Kontakt mit Initiativen auf Bundes- und europäischer Ebene“, betont Sinemus. „Unter anderem beteiligen wir uns an der EU-Initiative Living-in.EU, die einen europäischen Weg der Digitalisierung von Städten und Gemeinschaften erreichen möchte. Der Austausch innerhalb Europas steht deshalb ebenso auf dem Programm der Geschäftsstelle.“


Quelle und Kontakt:

Pressesprecher:
Christian Henkes
Pressestelle: Hessische Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung
Telefon: +49 611 3211 4222

Vielen Dank fürs Teilen: