Wettbewerb ‚Smart Cities made in Germany

Wiesbaden. Heute wurden die Preisträger des bundesweiten Wettbewerbs ‚Smart Cities made in Germany‘ bekannt gegeben. Über 33 Millionen Fördergelder fließen nach Hessen: Von den 20 einzelnen Kommunen die prämiert wurden, befinden sich mit Kassel, Eichenzell und Darmstadt auch drei Kommunen aus Hessen, 12 weitere Projekte wurden vom Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer, als interkommunale Kooperationen und Landkreise ausgezeichnet. Insgesamt werden die 32 ausgewählten Projekte mit über 350 Millionen Euro gefördert.

„Allen hessischen Gewinnern möchte ich besonders gratulieren und wünsche Ihnen für die Umsetzung der Projekte viel Erfolg. Mit den hervorragenden Konzepten haben die hessischen Kommunen die Jury überzeugt und sich durchgesetzt. Die Digitalisierung in den Kommunen kann durch Modellprojekte wie diese beschleunigt werden. Wir werden die Gewinner aus Hessen begleiten und auch die Kommunen, die in diesem Jahr nicht zum Zuge gekommen sind, in geeigneter Form unterstützen.“

Kassel

Das Modellprojekt aus Kassel wird mit knapp 11 Millionen Euro gefördert und setzt darauf, die Stadtgesellschaft beim digitalen Wandeln in der Stadt aktiv einzubeziehen. Die Konzeption und Umsetzung von Projekten soll begleitet werden durch Co-Creations-Prozesse, Bürgerwerkstätten und den Smart City Council.

Eichenzell

Beim Projekt in Eichenzell, das eine Förderung von 10,92 Mio. € vom Bund erhält, wird Smart City als Teil der kommunalen Daseinsvorsorge verstanden. Im Mittelpunkt stehen sechs Handlungsfelder – von Telemedizin, digitaler Inklusion über Mobilität bis hin zur intelligenten Lichtsteuerung, wobei der praktische Nutzen für die Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt sein soll.

Darmstadt

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt wurde für ihre strategische Konzeption ausgezeichnet und mit rund 13,5 Millionen Euro Bundesmittel gefördert, wie sie sich über die Förderlaufzeit von sieben Jahren zur vernetzten Smart City weiterentwickeln wird.

Damit alle Kommunen in Hessen von den Erfahrungen der Smart City-Modellprojekte profitieren können, organisiert das Hessische Digitalministerium mit der Geschäftsstelle Smarte Region verschiedene Transfer- und Austauschformate. So werden die Gewinnerkommunen eingeladen, sich beim Kongress „Digitale Städte – Digitale Regionen“ am 23.09.20 zu präsentieren.

Digitalministerin Sinemus: „Wesentliches Ziel der Geschäftsstelle Smart Region ist es, eine lebendige Smart City-Community in Hessen zu etablieren, in der sich Kommunen über ihre Lösungen der Digitalisierung austauschen und gegenseitig unterstützen, nur gemeinsam werden wir die digitale Zukunft Hessens erfolgreich gestalten.“

Hintergrundinformation:

Mit dem Wettbewerb, der in diesem Jahr zum zweiten Mal vom Bundesinnenministerium ausgeschrieben wurde, werden ausgewählte Smart City-Projekte mit Modellcharakter in ganz Deutschland unterstützt. Auf die Ausschreibung des BMI hatten sich 86 Städte, Kreise und Gemeinden sowie interkommunale Kooperationen aus ganz Deutschland beworben. Weitere Informationen unter: https://www.bmi.bund.de/DE/themen/bauen-wohnen/stadt-wohnen/stadtentwick...

Vielen Dank fürs Teilen: