Green Deal Call veröffentlicht

Brüssel - Die EU-Kommission hat 1 Milliarde Euro aus ihrem Forschungsprogramm Horizont 2020 mobilisiert, um auf die Klimakrise zu reagieren und die einzigartigen Ökosysteme und die biologische Vielfalt Europas besser zu schützen. Der Aufruf zum europäischen Grünen Deal, soll auch Europas Erholung von der Coronavirus-Krise beschleunigen.

Mariya Gabriel, Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, erklärte: „Dabei handelt es sich um die letzte und größte Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen von Horizont 2020. Innovation steht im Mittelpunkt des europäischen Grünen Deals, und mit ihrem Volumen von 1 Mrd. Euro wird diese Aufforderung einen gerechten und nachhaltigen Übergang zu einem klimaneutralen Europa bis 2050 beschleunigen. Um jedoch sicherzustellen, dass bei diesem systemischen Wandel niemand zurückgelassen wird, müssen wir mit den Bürgerinnen und Bürgern Europas auf neuartige Weise zusammenarbeiten. Spezifische Maßnahmen im Rahmen der Aufforderung zielen auf eine größere gesellschaftliche Relevanz und Wirkung ab.“
Diese Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für den Grünen Deal unterscheidet sich in wichtigen Aspekten von früheren Aufforderungen im Rahmen von Horizont 2020. Angesichts der Dringlichkeit der anstehenden Herausforderungen sollen kurz- bis mittelfristig klare, erkennbare Ergebnisse mit Blick auf einen langfristigen Wandel erzielt werden. Vorgesehen sind weniger, aber gezieltere, umfassendere und sichtbarere Maßnahmen, wobei der Schwerpunkt auf der schnellen Umsetzung, Verbreitung und Anwendung liegt.

Die im Rahmen dieser Aufforderung finanzierten Projekte sollen zu konkreten und raschen Ergebnissen mit greifbarem Nutzen in zehn Bereichen führen:

Acht Themenbereiche, die die zentralen Arbeitsbereiche des europäischen Grünen Deals widerspiegeln:

  1. Verstärkung der Klimaschutzbemühungen: sektorübergreifende Herausforderungen
  2. Saubere, erschwingliche und sichere Energie
  3. Industrie für eine saubere Kreislaufwirtschaft
  4. Energie- und ressourceneffiziente Gebäude
  5. Nachhaltige und intelligente Mobilität
  6. Strategie „Vom Hof auf den Tisch“
  7. Biologische Vielfalt und Ökosysteme
  8. Null-Schadstoff-Ziel, giftfreie Umwelt

Zwei horizontale Bereiche – Stärkung des Wissens und Stärkung der Handlungskompetenz der Bürgerinnen und Bürger –, die eine längerfristige Perspektive für die im europäischen Grünen Deal vorgesehenen Veränderungen bieten. Eine Zusammenfassung über die einzelnen Ausschreibungen findet sich auf einer Seite des BMBF.

Ende der Einreichungsfrist: 26. Januar 2021, wobei ausgewählte Projekte voraussichtlich im Herbst 2021 anlaufen.

Quelle und weitere Informationen: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland

Factsheet zum Call

Bei Fragen zur Ausschreibung bietet das Enterprise Europe Network Hessen Unterstützung.

Ansprechpartner:
Christian Kunze, Tel.: 0611 95017-8940, E-Mail: christian.kunze@htai.de

Vielen Dank fürs Teilen: